youhavedownloaded.com speicher IP-Adressen und Torrent-Downloads

youhavedownloaded.com speichert IP-Adressen zu Torrent-Downloads

Eine neue Webseite im Internet stellt eine Statistik öffentlich ins Internet, welche auf IP-Adressen und dazugehörige Torrent-Downloads beruht. Torrent-Nutzer könnten sich also mit der eigenen IP-Adresse auf der Internetseite wiederfinden. Ein großer Schock für alle Nutzer der Torrent-Downloads, die in den meisten Fällen für illegale Downloads wie Filme oder Musik genutzt werden. Einer der drei Entwickler, Suren Ter, gab nun bekannt, das es sich bei der Webseite youhavedownloaded.com um einen großen Spaß handelt, der den Downloadern ein schlechtes Gewissen verabreichen soll.

youhavedownloaded.com speicher IP-Adressen und Torrent-Downloads

youhavedownloaded.com speicher IP-Adressen und Torrent-Downloads

youhavedownloaded.com und die Torrent-Downloads

Auf den ersten Blick sieht die Webseite so aus, als wenn sie Daten ins Internet stellt, die manch einer lieber verbergen würde: Die IP-Adressen einzelner Nutzer, die sich Daten aus dem Torrent-Netzwerk herunterladen. Diese beinhalten meistens nämlich illegale Dateien, wie ganze Kinofilme oder Musikalben.

Die Datenbank soll über 52 Millionen IP-Adressen umfassen, die insgesamt 110.000 Torrent-Dateien hochgeladen oder heruntergeladen haben sollen. Es wird der Eindruck vermittelt, das sich mit den IP-Adressen auch die jeweilig getätigten Downloads aus dem Torrent-Netzwerk ermitteln und zurückverfolgen lassen.

Auf der Webseite lässt sich nicht nur die eigene IP testen, sondern können auch Adressen anderer Nutzer eingesehen werden. Nutzern ist es auch möglich, nach Torrent-Hashes oder sogar Dateinamen zu suchen. Anhand der ausgewählten Informationen zeigt die Webseite anschließend an, welche IP-Adresse welchen Torrent zum Download genutzt hat.

Alles nur ein großer Spaß für ein schlechtes Gewissen

Der ein oder andere Torrent-Nutzer wird nun Angst und ein schlechtes Gewissen bekommen. Trotzdem muss keiner in Panik verfallen, denn die Datenbank der Webseite youhavedownloaded.com unterscheidet nicht zwischen dynamischen und statischen IP-Adressen. So kann eine IP zum Beispiel von mehreren Anwendern genutzt worden sein. Um eine eindeutige Zuweisung ermitteln zu können, wären die Provider-Logs nötig. Das Programm bzw. die Webseite kann auch nicht zwischen legalen und illegalen Downloads unterscheiden.

Laut Entwickler von youhavedownloaded.com ist die Webseite dazu gedacht, zu demonstrieren, wie einfach das Filesharing aufgedeckt werden kann. Der Dienst deckt derzeit etwa 20% des gesamten Torrent-Traffics ab und ist eine Art der Machbarkeisstudie, die nicht nur die Einfachheit der Aufdeckung beweist, sondern auch, das sich ein solches System kostengünstig realisieren lasse. Der gesamte Dienst soll den Betreibern derzeit nur 300$ im Monat kosten und diese auch zu keinem Zeitpunkt überschreiten.

Hinterlasse eine Antwort