Mariah Yeater und Justin Bieber: Kommt der Vaterschaftstest?

Justin Bieber wurde vor wenigen Wochen in einen Skandal verwickelt, den er selbst nicht glauben konnte: Eine Frau Namens Mariah Yeater berichtete, das Justin Bieber der Vater ihres Kindes ist. Justin Bieber wies die Gerüchte zurück. Jetzt kommen Stück für Stück immer weitere Details über die Vaterschaft des Kindes ans Licht. Anscheinend ging es Mariah Yeater nur um Geld, welches ihr fehle aber Justin Bieber verdiene. Eine SMS, die von einem Freund von Mariah Yeater veröffentlicht wurden, soll das gesamte Lügenkonstrukt nun aufgeflogen sein. Bewiesen ist bisher aber noch gar nichts. Die SMS soll verraten, das Justin Bieber nicht der Vater des Kindes ist und es der Mariah einfach nur um das Geld ginge. Der Exfreund von Mariah Yeater hat sich jetzt jedoch zu Wort gemeldet und sagt, das er ziemlich sicher sei, das er der Vater des Kindes ist.

Robbie fordert einen Vaterschaftstest

Um das gesamte leidige Thema endlich vom Tisch zu bekommen und es Schwarz auf Weiß zu haben, fordert Robbie Powell, der Exfreund Mariahs, einen Vaterschaftstest an. Dieser würde Beweisen, ob es sich um sein Kind handelt oder nicht. Falls der Vaterschaftstest für eine Vaterschaft von Robbie ausfällt, wäre Justin Bieber aus dem Schneider. Bei dem Exfreund von Mariah handelt es sich im übrigen auch um den selben Mann, der in der SMS genannt wird, die Beweisen soll, das es Mariah nur um das Geld ginge und jemand anderes der Vater ist.

Der Grund für den Vaterschaftstest: Robbie möchte Gewissheit haben, das es sich um sein Kind handelt, sowie Mariah daran hindern, das sie das Kind weiterhin für die Aufmerksamkeit der Medien missbraucht. Mittlerweile findet auch die Presse gefallen an dieser Story und Robbie überlegt womöglich tatsächlich, mit dieser Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen. Damit könnte sich ebenfalls ganz gut Geld verdienen. Abgesehen davon wäre der junge Sänger Justin Bieber mit Sicherheit froh, wenn das gesamte Thema damit endlich beendet wäre.

Hinterlasse eine Antwort